Karaoke, karaokebar, karaoke bar, karaoke berlin, karaokebar berlin, karaoke bar berlin,Party, Party Berlin, Karaoke Party, Karaoke Party Berlin, Berlin

HeleneZuerst die GUTE NACHRICHT! Wir haben an ALLEN FREITAGEN und SAMSTAGEN IM DEZEMBER GEÖFFNET. Also auch am 26.12.2014 – dem 2. Weihnachtsfeiertag. Da findet die letzte Schlagerparty des Jahres in der Hafenbar statt und deshalb haben wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht. Wir huldigen der Künstlerin, die uns in diesem Jahr so viele atemlose und fieberhafte Momente geschenkt hat. Wir feiern mit Euch eine Helene Fischer Special!!! Alle ihre Hits – serviert unseren DJ’s Stefan Rupp von Radio Eins und dem Liebesspieler. Ab 21:00 Uhr geht es los. Also raus aus der weihnachtlichen trauten Familienrunde, den Gänsebraten hinter sich lassen und ab in die Hafenbar, die an diesem Abend zur Helenebar wird.

Und jetzt die schlechte Nachricht für alle unsere Fans und Gäste. Auch in diesem Jahr gibt es keine Silvesterparty in der Hafenbar. An dem Abend wollen wir mal selber feiern. Wir hoffen, ihr habt dafür Verständnis. Aber ihr habt ja alle Freitage im Dezember die Möglichkeit bei uns nochmals derbe abzufeiern. Auch am 26. Dezember!  Allen Gästen die da aus verständlichen Gründen verhindert sein sollten wünschen wir noch eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und ein intergalaktisches 2015!!!  Euer Hafenbar Team

Haatschibähn

Joe Hatchiban ist zweifellos der Berliner Karaoke – Imperator! Seine OPEN AIR Karaoke Veranstaltung im Mauerpark hat es mittlerweile in jeden Reiseführer geschafft  und zieht im Sommer jeden Sonntag tausende Besucher an. Seit 4 Jahren gehört Joe Hatchiban auch zur Hafenbar Crew, denn jeden Samstag liefern wir mit 3 Stunden Karaoke den perfekten Auftakt in die Party-Nacht. Da bietet er zusammen mit dem Musikseeräuber und Käpten FÄB kleinen und großen Berliner Gesangstalenten eine Bühne. Zum Jubiläum führten wir ein Gespräch mit Joe Hatchiban.

Webmaster: Hey Joe – wir machen jetzt mit Dir bald schon 4 Jahre die “Kaptains Karaoke Party”! Wie hat sich die Samstagsveranstaltung in der Hafenbar aus Deiner Sicht entwickelt?

 Joe Hatchiban:  Ja, die Zeit ist richtig schnell vergangen. Die Hafenbar ist und bleibt sowohl akustisch als auch atmosphärisch eine einmalige Räumlichkeit für Karaoke. Ich finde es schön, dass wir dort eine eigene Marke unter den verschiedenen anderen Karaoke Veranstaltungen der Stadt etablieren konnten. Und von der ersten Veranstaltung bis heute gilt: Die Kaptains Karaoke Party ist familiär, unprätentiös und deckt jedes Mal die gesamte Breite stimmlicher Stil- und Qualitätsklassen ab. Von ernsthaft-schlecht und ironisch-gut bis ernsthaft-gut und ironisch-schlecht. Und wer früh kommt kann richtig viele Songs singen. Und da es ja für jeden Auftritt einen Schnapps aufs Haus gibt ;-)

Webmaster: Nach drei Stunden Karaoke werden ja um 24:00 Uhr immer die Mikros ausgestöpselt und einer unserer DJ’s legt dann bis in die frühen Morgenstunden auf – was ist für Dich der größte Vorteil aus dieser Mischung zwischen Karaoke und Party?

Joe Hatchiban: Dadurch habe ich zuerst Feierabend und kann dann selber ordentlich Party machen (lacht)…aber Scherz beiseite: Das Konzept ist schon ziemlich genial. Wenn ich mit meiner Show fertig bin, dann sind die Gäste so aufgeheizt, dass sofort alle tanzen wenn der erste Song aus den Boxen kommt. Und nebenbei bemerkt – die Samstags DJ’s der Hafenbar sind echt die Besten!  Die treffen immer den richtigen Ton für Leute die einfach nur Bock auf Tanzen haben. Von daher denke ich, es darf gerne Schluss mit Karaoke sein sobald Punyesh, Sushi oder Vegas das Gebäude betreten.

Webmaster: Was war Dein letzter Gänsehautmoment in der Hafenbar?

 Joe Hatchiban: Das war erst kürzlich. Kurz nachdem wir die Tür aufmachten, kam ein Mädchen auf die Bühne und hat “Warwick Avenue” von “Duffy” gesungen. Aber so richtig schön!!! Und dazu hat sie dem Song ihre eigene – ganz persönliche – Note gegeben.  Das war aber wie gesagt erst um kurz nach 21:00 Uhr und deshalb hat sie eigentlich nur für das Barpersonal und mich gesungen. Fand ich nett!

Webmaster: Was wünscht Du Dir für Dein viertes Jahr in der Hafenbar?

Joe Hatchiban: Dass unsere Toilettenfrau Helga endlich für uns singt!!!  Entweder “Rasputin” oder “Kreuzberger Nächte sind lang”! Oder, dass die Türsteher endlich alle mal auf die Bühne kommen und ein herzhaftes “YMCA” schmettern…das wäre mein Traum! Eines von beiden kriegen wir in 2014 bestimmt hin.

Meine-Schlager_CoverDas legendäre Hafenbar DJ-Team “Die Schwebenden Wälder” haben sich ein Herz gefasst und sind den steinigen Weg durch Musikverlage und Plattenfirmen gegangen, um sich die Rechte für einen schier paradiesischen Schlager-Sampler zu sichern: “MEINE SCHLAGER”. Und da wir ja nun wirklich etwas von Schlagern verstehen, können und müssen wir den beiden Hamburger Jungs (“Die mutigsten Schlager DJ’s Deutschlands” – Schlagr.de) höchste Anerkennung zollen. Das, was sie da zusammengesammelt haben ist wirklich handverlesen und gehört definitiv in jede Musiksammlung eines amtlichen Schlagerfans! FLIPPERS, DTK, STRANDJUNGS, WENCKE MYHRE, CHRIS ROBERTS, IBO, OLIVER FRANK, JÜRGEN MARKUS….UND VIELE VIELE MEHR sind alle auf dieser schonungslos tanzbaren CD versammelt!  Nicht unbescheiden aber auch nicht zu unrecht trägt “MEINE SCHLAGER” die Unterzeile: “DER GRÖSSTE MIX ALLER ZEITEN”!!!

Wir können nur eine allerdringlichste Kaufempfehlung abgeben und dienen Euch hier auch gerne unkompliziert mit den entsprechenden Links von I-Tunes und Amazon! Und man muss kein Student aus Uppsala sein, um sich kurz durchzurechnen, dass man beim Download der  40 TRACKS für nur 9,99 Euro ein Bombengeschäft macht. Am kommenden Freitag, den 15.8.2014 werden die Jungs endlich mal wieder bei uns auflegen und viele Songs von ihrem Sampler zu Gehör bringen. Und natürlich alle wundervollen Party-Schlager die es nicht auf die Scheibe geschafft haben. Kommt also zahlreich und streift mit uns eine ganze Nacht lang durch die “Schwebenden Wälder”…denn “MEINE SCHLAGER” sind auch “DEINE SCHLAGER”!!!

Auch wenn ihr vielleicht noch vom letzten Wochenende ZWEI APFELSINEN im Haar haben solltet und vielleicht TÜR AN TÜR MIT ALICE  wohnt: Nehmt bitte wieder auf dem Weg nach AMSTERDAM den nächsten ZUG NACH NIRGENDWO und räumt die 7 FÄSSER WEIN von der STRASSE  NACH SÜDEN. Und dann tanzt bitte ATEMLOS mit uns durch die Nacht, denn wir wollen IMMER WIEDER DIESES FIEBER SPÜREN! Denn am kommenden Freitag (1.8.2014)  gibt es wieder ab 21:00 UHR die legendäre SCHLAGERPARTY in der Hafenbar mit Stefan Rupp von Radio Eins und dem Liebesspieler an den Turntables!!!

TrikotAm Freitag um 18:00 Uhr spielt die zuletzt strak kritisierte Fussballnationalmannschaft in Brasilien ihr Viertelfinale gegen Frankreich. Und wer weiss schon wie dieses Spiel ausgehen wird? Wenn Per Mertesacker aus der Eistonne auferstanden ist und sich so etwas wie eine Aussenverteidigung gefunden hat: Dann hauen wir den Franzosen die Hütte voll! Aber es kann auch ganz anders kommen…EGAL WIE ES KOMMT: WIR BIETEN NACH DEM SPIEL DIE ENTSPRECHENDE MUSIKALISCHE NACHBEREITUNG! Freut Euch auf ein schmachtendes “Merci Chérie”, wenn wir die Equipe Tricolore wieder in ein “Taxi nach Paris” setzen, damit sie auf den “Champs D’Elysees” mit “Baguette, Jeanette, Claudette et une Cigarette” Trauerarbeit leisten können. Wir gucken an dem Abend  hinter “die Kulissen von Paris” und schauen mal in der “Pigalle, der  großen Mausefalle” vorbei. Wir bringen die “Sportfreunde Stiller” oder “Herbert Grönemeyer” mit ihren WM-Hymnen wieder zu Gehör und vielleicht findet sich ja noch der ein oder andere Song von Udo Jürgens mit einer singenden Nationalmannschaft im Background. Wir feiern oder trauern die ganze Nacht mit Euch nach dem Deutschlandspiel gegen Frankreich. Helene Fischer wird zu “Helen Pecheur”! Und damit sich das auch zünftig anfühlt gilt für den kommenden Freitag folgendes: ALLEN, DIE IN EINEM TRIKOT DER DEUTSCHEN ODER FRANZÖSISCHEN NATIONALMANNSCHAFT MACHEN WIR EIN ANGEBOT SUPERBES: JEDER GAST IM  TRIKOT  ZAHLT NUR 5 EURO EINTRITT! Also ran an die Buletten und keine Fisematenten: Nach dem Spiel ist vor der Hafenbar!

Vom Werkstor  der VW-Fabrik in Wolfsburg bis zu uns in die Chausseestr. 20 in Berlin Mitte sind es genau 231 Kilometer. Und wenn am Freitag den 20.6.2014 um 19:00 Uhr die VW-Werkssirene dröhnt (und die Stechuhr beim stechen lustvoll stöhnt), dann wischen sich Nico, Sören, Frie und Steven ganz schnell die Ölspuren aus dem Gesicht und gucken, dass sie möglichst fix auf die A2 kommen, um diese 231 Kilometer ratzfatz runter zu reissen. Denn jedes Jahr gehört der 3. Freitag im Juni den vier Jungs und ihrer Liebe zur “besten Schlagerparty ganz Deutschlands”….wie Nico voll Vorfreude auf den diesjährigen Berlin Besuch festzustellen weiss. An diesem 3. Freitag im Juni hat dann auch keine Freundin was zu melden und der heimische Sportverein muss samstags ohne die vier sympathischen Schlagerfuzzis auskommen. Ein richtiger “Buddy-Trip”!  Die vier kennen sich  teilweise schon aus dem Sandkasten. Ihre Jugend verbrachten sie komplett gemeinsam am Baggersee und irgendwann reifte beim planschen auf der Luftmatratze  eine Idee:  Partys für Freunde und Bekannte veranstalten! Diese Disco-Nights waren legendär rund um Wolfsburg – bis auf diese eigenartige halbe Stunde kurz nach Mitternacht, wo die vier dann ausschliesslich Schlager aufgelegt haben: ihre heimliche musikalische Obsession!

Ob es an dieser Musikauswahl gelegen hat, die an der Kernzielgruppe in Wolfsburg dann doch ein wenig vorbei gegangen ist, oder an den Karrieremöglichkeiten bei VW – es ist nicht überliefert weshalb die Jungs sich dann irgendwann aus dem aktiven Partybusiness zurückgezogen haben…passiv sind sie jedenfalls noch voll dabei.  Das Foto zeigt sie ja beim Schlagermove und die Hafenbar hat Nico vor Jahren aufgetan, als eine von ihm betreute Reisegruppe bei uns ihren Abschied gefeiert hat. Mit Glanz in den Augen hat er seinen Kumpels von unserem Club erzählt und so steht der einmalige Hafenbar Besuch jedes Jahr fest im Kalender. Und was ist, wenn einer von den Jungs wirklich mal am 3. Freitag im Juni einen wichtigen Termin haben sollte? Nico lacht und sagt mit einem leichten Augenzwinkern: “Die Hafenbar Reise ist der wichtigste Termin im ganzen Jahr…nur der Tod entschuldigt!!!” Na – da freuen wir uns ja auch  in 50 Jahren auf vier rüstige VW-Pensionäre aus Wolfsburg am 3. Freitag im Juni!!!

SchwebiLetztes Jahr haben die “Schwebenden Wälder” bei uns erstmals als DJ-Team aufgelegt und  wir hofften damals, dass das BITTE BITTE nicht das letzte Mal gewesen sein sollte. Und unsere Hoffnungen wurden erhört. Am kommenden Freitag, den 2.5.2014 sind die beiden Jungs wieder hinter den Plattentellern bei uns zu Gast. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: Ihre Geschichte klingt wie ein Märchen…und Märchen müssen mit: “Es war einmal” anfangen.

Es war einmal…eine alte Großmutter, die lebte im Oberen Schwarzetal im kleinen Dörfchen Meuselbach. Da wo die Butterblumenblüten so groß wie Satellitenschüsseln sind. Jedes Jahr kamen in den Sommerferien ihre beiden Enkel Schwebi und Walter zu Besuch. Sechs ganze Wochen tobten dann die beiden wilden Jungs über sattes Wiesengrün, bauten Staudämme, schnitzten den halben Thüringer Wald zugrunde, kauten Grashalme, zogen den Kühen an den Schwänzen und bewarfen sich mit Pferdeäpfeln. Abends aber, wenn die Sonne hinter dem geheimnisvollen Kupperberg verschwunden war, dann saßen Schwebi und Walter wurstbrotkauend und milchbekleckert mit ihrer Oma vor dem Radio und hörten die Musik, die ihre Oma so sehr liebte: SCHLAGER!

Diese idyllische Zeit hat die beiden sehr geprägt. Den Thüringer Wald irgendwann hinter sich lassend zogen die beiden Cousins einige Jahre später gemeinsam nach Hamburg. Nach außen hin passte man sich den Moden an…es kamen die ersten Tatoos, Ohrringe, Backenbart, Lederarmbänder. Raue Schale. Aber tief im Herzen wohnt immer noch die Musik aus dem legendären RFT-Stern-Radio-Recorder R160 ihrer Oma aus Meuselbach. Wenn die beiden harten Jungs gemeinsam auf Schlagerkonzerte wie Roger Whittaker oder Costa Cordalis gehen, werden sie schon manchmal komisch angeguckt…aber spätestens wenn sie alle Lieder mitsingen können, wissen alle – die beiden haben sich nicht in der Tür geirrt – sondern gehen voll im Schlager auf. Vor einigen Jahren reifte dann auf einer aus ihrer Sicht misslungenen Schlagerparty die Überlegung, dass man es doch vielleicht selber mal als DJ-Team probieren könne…schließlich haben Schwebi und Walter in ihrer Sammlung ein Repertoire von mehreren 1000’ Songs. Und als es um den passenden Namen ging – da haben sie ihr Lebensgefühl dieser einzigartigen Sommerferien bei ihrer Großmutter eingefangen und sie nannten sich „SCHWEBENDE WÄLDER“!

shirtMit diesem traumhaften Namen machten sie schnell märchenhafte Karriere in Hamburg und gelten momentan dort als der „gaaanz heiße Scheiß“ in puncto Schlager-Deejaying. Schon einige Male dehnten sich jetzt die „Schwebenden Wälder“ Richtung Berlin aus: „Ich denke jeder Schlagerfan in Deutschland hat schon von den tosenden und legendären Partys in der Hafenbar gehört.“ sagte Schwebi und er fügte hinzu: „Es gibt wohl keinen Club der so konsequent und erfolgreich das Konzept Schlager umsetzt wie die Hafenbar. Wer in der Szene etwas auf sich hält, der muss hier einmal aufgelegt haben…das ist eine Ehre für jeden DJ!“  Und wenn sie nicht gestorben sind, dann tanzen wir mit den beiden sicher noch die ein oder andere Runde bei uns!

Cario HelgaWenn Caro zurück denkt, dann war die Hafenbar eigentlich immer DA in ihrem „Erwachsenen“ Leben. Caro ist jetzt „irgendwas mit 30“ und zum ersten Mal war sie mit ihrer Abi-Clique vom Schadow-Gymnasium Ende der 90’er in der Hafenbar. Und seitdem kommt sie regelmäßig zu uns in unseren kleinen kuscheligen Kuschelclub. Erst waren es die Mitschülerinnen, dann wurde derbe mit der ganzen Hockey Mannschaft gefeiert. Caro ist nämlich extrem sportlich. Noch heute spielt sie in der Hockey Oberliga – was immerhin de 4. höchste Spielklasse in Deutschland ist. Momentan sorgt sie dafür, dass ihre Torfrau nicht so oft hinter sich greifen muss. Denn Caro ist eine eisenharte Verteidigerin bei den Zehlendorfer Wespen, dem Verein bei dem sie seit ihrem 6. Lebensjahr spielt – die treue Seele!  Aber generell ist Caro recht sportlich. In Ihrem Leben „VOR“ der Hafenbar ist sie noch geritten und war bei einem Schüleraustausch in den USA in Wyoming in Schul-Ski-Team und in der High School bei „Track and Fields“…was einfach viel cooler klingt als: Leichtathletik!

Heute beschränkt sich die sportliche Aktivität dann doch auf das Hockeytraining, das Gassi gehen mit ihrer Leipziger Hunde-Dame „Heidi“ und das Tanzen in der Hafenbar. Da ganz besonders gerne momentan  zu Helene Fischers „Atemlos“ und Jürgen Drews „Kornblumen“ – ihre beiden aktuellen Lieblingshits. Sie mag an der Hafenbar seit nun fast zwei Jahrzehnten, dass man „…einfach so früh schon fantastisch abtanzen kann – bei Euch geht es ja schon um 21:30 Uhr los, das gibt es freitags in keinem anderen Berliner Club!“  Und sie findet die Hafenbar einfach „...verlässlich gut – ich hatte in den letzten 17 Jahren dort keinen schlechten Abend!“, Vielleicht wurde da aber auch ein bisschen heimische Vorarbeit geleistet…denn es geht das Gerücht, dass Caro als Baby von ihrem Papa immer statt mit „LaLeLu“ mit einem ganz anderen Titel in den Schlaf gesungen wurde: mit den „Kreuzberger Nächten“ von den Gebrüdern Blattschuss! Da wurde ihr die Hafenbar-Karriere ja schon förmlich in die Wiege gelegt. Da wundert es auch nicht, dass sie vor zwei Jahren in der Hafenbar ihren Freund kennen gelernt hat. Er war aus Hessen auf Dienstreise in Berlin und hatte von Kollegen von der einmaligen Atmosphäre bei uns gehört – seitdem führen die beiden eine Wochenendbeziehung. Denn wegziehen kommt für Caro erst mal nicht in Frage, weil sie hier schon relativ verwurzelt ist. Sie arbeitet hier zum Beispiel als erfolgreiche Psychologin. Da lag es für uns natürlich nahe eine Frau vom Fach zu fragen: „Was macht Schlager eigentlich mit unseren Seelen?“

Caro hat da erst mal gelacht und gesagt:  Nun…wissenschaftlich betrachtet kann Schlager bei einigen Menschen eine stimmungsaufhellende bzw. stabilisierende Wirkung erzeugen. Schlager hilft bei Stressabbau und kann bei sozialer Interaktion, Integration und Kommunikation hilfreich sein. Für alle Menschen mit Schlager Phobie empfehle ich die Selbstinstruktion: “Bleib ruhig und hör Schlager!”. Wenn das nix nützt, dann hilft nur noch ein Besuch bei Helga!“ ;-)

Vielen Dank Frau Doktor für die Analyse…schicken Sie bitte die Rechnung für die Therapiestunde in die Chaussestr. 20!

OsternDie Hafenbar hat kommenden Freitag und Samstag ganz normal geöffnet! Wir wünschen allen unseren Gästen “Frohe Ostern” und freuen uns auf Euren Besuch – Euer Hafenbar Team

cupJulien RundeWas für ein Stimmwunder! Der Mann mit der Mütze kam, sang und siegte: Julien ist der neue Berliner Karaoke Meister 2014. In der Vorrunde überzeugte der coole Charlottenburger die Jury aus Berliner Radio und TV-Moderatoren mit einer sehr eigenwilligen Version von “Oh Darling” von den Beatles. Im Halbfinale keimten dann aber plötzlich bei ihm Zweifel auf, ob der ihm zugeloste Song “Bohemian Rhapsody” nicht dann doch eine Nummer zu groß für ihn war. Aber mit vollem Körpereinsatz performte er den Queen-Klassiker so ekstatisch, dass selbst die Mütze irgendwann ins Publikum flog. Dann war der Weg frei für mehr als rhythmisches HEADBANGING! Dieser Körpereinsatz war es schließlich auch, der den großen Unterschied zur Zweitplatzierten Delisha aus Neukölln machte. Sie sang zwar zauberhaft und fehlerfrei (besonders bemerkenswert war ihre Interpretation von Whitney Houstons: “I wanna dance with somebody”!) – aber Julien war ihr zum Schluss durch seine Bühnenaktivität die entscheidende Nasenlänge voraus. Danke an alle Beteiligten und wer Julien auch mal von vorne sehen will, der kann sich gerne unser kleine Fotoalbum auf der Hafenbar Facebook Seite anschauen! Wir freuen uns jetzt schon auf die Meisterschaft 2015!!!