Karaoke, karaokebar, karaoke bar, karaoke berlin, karaokebar berlin, karaoke bar berlin,Party, Party Berlin, Karaoke Party, Karaoke Party Berlin, Berlin

Warum eigentlich immer nur freitags zur legendären Schlagerparty “Stimmen in Aspik” oder samstags zur sensationellen “Kaptains Club Party in die Hafenbar? Am kommenden Sonntag den 22.Januar findet in unserem kleinen Kuschelclub ab 16:00 Uhr ein heimeliges Clubkonzert von “LiebeAgadir” statt. Wie wir finden, die einzigen würdigen Nachfolger von Rosenstolz. Aber bildet Euch gerne selber Eure Meinung. Alle Infos zu dem Gig und der danach folgenden Mini-Schlagerparty hier in dem extrem charmanten Einladungsvideo:

Der neue Samstag

Author: Stefan

Das original Logo

Liebe Landratten und Meerjungfrauen…ihr kennt die Hafenbar freitags als legendäre Schlgerhölle und samstags als Karaoke-Institution mit Knaller-Smash-Dancefloor-Party. Nach unserem Umzug  an den Alexanderplatz mussten wir jetzt Änderungen auf der Kombüsen-Karte vornehmen. Mehrere Testsingen haben gezeigt, dass Karaoke keinen Sinn macht. In Sachen Qualitätsstandards versteht unsere Crew nämlich keinen Spaß und hat das Messer zwischen den Zähnen!

Wir bieten Euch zukünftig stattdessen an gleicher Stelle  die “Kaptains Club Party” an. Heisst im Klartext: Die beliebt fetzige Musik vom Samstag ohne die persönlichen Gesangseinlagen.

Immer wenn der Horizontalwinkel des Sonnenstands die NAUTISCHE DÄMMERUNG einläutet…also samstags ab 21:00 UHR heißt es: “Leinen LOS und volle Party-Power voraus”!

Die sturmerprobten Hafenbar DJ’s packen ihre Seesäcke voll mit ihren Lieblingsscheiben und werfen ihr HIT-Netz samstags auch in internationalen musikalischen Gewässern aus.

In der berüchtigten wilden Mischung aus deutschsprachigem Liedgut und “International-Dancefloor-Killer-Tracks” geraten Leichtmatrosen und Meerjungfrauen auf den alten Planken unserer Tanzfläche schnell ins Wanken!  Von A wie „Abba” bis Z wie „Zwei Raum Wohnung”!  Anheuern und rein ins Schlachtschiff der Berliner Clubszene: in die Hafenbar! Getreu dem Motto: Tanz mit, Tanz nach, Tanz besser!

SchwebiLetztes Jahr haben die “Schwebenden Wälder” bei uns erstmals als DJ-Team aufgelegt und  wir hofften damals, dass das BITTE BITTE nicht das letzte Mal gewesen sein sollte. Und unsere Hoffnungen wurden erhört. Am kommenden Freitag, den 9.9.2016 sind die beiden Jungs wieder hinter den Plattentellern bei uns zu Gast. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: Ihre Geschichte klingt wie ein Märchen…und Märchen müssen mit: “Es war einmal” anfangen.

Es war einmal…eine alte Großmutter, die lebte im Oberen Schwarzetal im kleinen Dörfchen Meuselbach. Da wo die Butterblumenblüten so groß wie Satellitenschüsseln sind. Jedes Jahr kamen in den Sommerferien ihre beiden Enkel Schwebi und Walter zu Besuch. Sechs ganze Wochen tobten dann die beiden wilden Jungs über sattes Wiesengrün, bauten Staudämme, schnitzten den halben Thüringer Wald zugrunde, kauten Grashalme, zogen den Kühen an den Schwänzen und bewarfen sich mit Pferdeäpfeln. Abends aber, wenn die Sonne hinter dem geheimnisvollen Kupperberg verschwunden war, dann saßen Schwebi und Walter wurstbrotkauend und milchbekleckert mit ihrer Oma vor dem Radio und hörten die Musik, die ihre Oma so sehr liebte: SCHLAGER!

Diese idyllische Zeit hat die beiden sehr geprägt. Den Thüringer Wald irgendwann hinter sich lassend zogen die beiden Cousins einige Jahre später gemeinsam nach Hamburg. Nach außen hin passte man sich den Moden an…es kamen die ersten Tatoos, Ohrringe, Backenbart, Lederarmbänder. Raue Schale. Aber tief im Herzen wohnt immer noch die Musik aus dem legendären RFT-Stern-Radio-Recorder R160 ihrer Oma aus Meuselbach. Wenn die beiden harten Jungs gemeinsam auf Schlagerkonzerte wie Roger Whittaker oder Costa Cordalis gehen, werden sie schon manchmal komisch angeguckt…aber spätestens wenn sie alle Lieder mitsingen können, wissen alle – die beiden haben sich nicht in der Tür geirrt – sondern gehen voll im Schlager auf. Vor einigen Jahren reifte dann auf einer aus ihrer Sicht misslungenen Schlagerparty die Überlegung, dass man es doch vielleicht selber mal als DJ-Team probieren könne…schließlich haben Schwebi und Walter in ihrer Sammlung ein Repertoire von mehreren 1000’ Songs. Und als es um den passenden Namen ging – da haben sie ihr Lebensgefühl dieser einzigartigen Sommerferien bei ihrer Großmutter eingefangen und sie nannten sich „SCHWEBENDE WÄLDER“!

shirtMit diesem traumhaften Namen machten sie schnell märchenhafte Karriere in Hamburg und gelten momentan dort als der „gaaanz heiße Scheiß“ in puncto Schlager-Deejaying (“Die mutigsten Schlager DJ’s Deutschlands”Schlagr.de). Immer wieder bringen die beiden Schlager-Hipster eigene Compilations und Remixe raus und schon einige Male dehnten sich jetzt die „Schwebenden Wälder“ Richtung Berlin aus: „Ich denke jeder Schlagerfan in Deutschland hat schon von den tosenden und legendären Partys in der Hafenbar gehört.“ sagte Schwebi und er fügte hinzu: „Es gibt wohl keinen Club der so konsequent und erfolgreich das Konzept Schlager umsetzt wie die Hafenbar. Wer in der Szene etwas auf sich hält, der muss hier einmal aufgelegt haben…das ist eine Ehre für jeden DJ!“  Und wenn sie nicht gestorben sind, dann tanzen wir mit den beiden sicher noch die ein oder andere Runde bei uns!

Danke 2016
Wir haben es geschafft. Jetzt rödelt noch zwei Tage das Putzkommando durch unseren neuen Hafen und dann steigt am 3.6.2016 schon wieder die erste Party. Deshalb jetzt Ahoi und ein ganz persönliches Wort von unserer Steuerfrau Petra Schreiber in eigener Sache:

“Es ist wirklich nur ein Wort, aber es hängt für uns wirklich so viel daran: DANKE!!!

Der neue Hafen ist Ankerplatz und Heimat der Hafenbar geworden. Unseren tiefen DANK zu beschreiben, fällt wirklich schwer. Unsere Handwerker sind zu Helden geworden. Innerhalb von so kurzer Zeit haben wir es geschafft alt und neu zu verbinden. Christian und Biene haben die komplette Bauleitung übernommen. Christian hat mit soviel Liebe und Zeit das Refugium Hafenbar entstehen lassen. Beide haben sich in der Hafenbar kennengelernt und ich war von den beiden sogar Trauzeugin.
Dass die Firmen im Zeitplan und Budget geblieben sind, verdanken wir den Menschen, die stets daran geglaubt haben. Die Tag und Nacht gearbeitet haben. Die Bodenleger haben unglaubliche Überraschungen erlebt, aber mit dem richtigem Können ist alles zu bezwingen. Alle elektrischen Leitungen verlegt, tausendmal auf Leitern gestiegen und nie aufgehört zu sagen “LÄUFT”! Sanitär und Malerarbeiten wurden in einer rasanten Zeit erledigt. Kann eine Baustelle “Spaß” machen? Ja! Und das verdanken wir nur Euch! Ihr habt unseren Traum und den unserer Gäste realisiert, die Hafenbar-Schlager-Familie so schnell wie möglich wieder zu vereinen.

Nicht zu versäumen der Dank an die Freunde und Familie. Wir sind so gespannt auf die Reaktionen unserer Gäste und hoffen die hohen Erwartungen nicht zu enttäuschen. Danke für soooo vieles und Danke für die viele Zeit, die ihr uns bei der Verwirklichung des Projekts geschenkt habt. Ihr seid und wart ein großes Geschenk. Wirklich ein Geschenk des Himmels.”

Petra & Hafenbar-Crew

Unsere fleißigen Helfer & Helden:

Christian Bring (Bauleitung), Sabine Beischau (Tischlerei Hoppe Mankiewicz GbR), Rainer Nowatzke (Rainer’s Fußboden- & Malerservice), Willi Wilke (Bauausführungen Willi Wilke), Peter Ackermann und Jürgen Schulz (H. P. Ackermann & J. Schulz Elektroservice), Olaf Hirsch (Bauservice Hirsch), Nelson Jamal (Fassadenkünstler), Metallbauer Kessler, Fleischerei Christian Gottschlich aus dem Prenzlauer Berg für die geniale Pausenversorgung!

Seiler, Takler & Kapitän Dieter Wunsch, Olaf Berger (Gastroservice Olaf Berger), WBM Gewerbevermietung, Gudrun Weite (Bierpark Preuss Münchhagen), Tom Mielitz (Krombacher), Christoph Schmitt (Diageo), Kai Weber (Netzwerkoptimierung KWNO), Picobello (Reinigungsfirma), Dalli Dalli Umzüg und Tobaccoland.

Sascha und Fabi für mentale und kulinarische Pausenunterstützung!

Fabian Böckhoff und Sören Prigge von flowworks fürs Licht-und Mediendesign

Daniela Sattler von der Hafenbar Grafik-Admiralität Rosendahl Berlin

Susi Böse, das Krokodil wird es Dir danken endlich artgerecht gehalten zu werden. Tina, DANKE für die schönsten Retro-Rettungsringe der Welt. Ohne Euch Sabine und Christian wäre es nicht gelungen. Und unsere extrem coolen Freunde Mike und Locke.